Tierquälerei anzeigen

Tierschutz-Magazin 2018_Artikel Tierquälerei anzeigen_Hund Zaun_300x200px

Konsequent und überlegt Tierleid beenden

Täglich werden in Deutschland Tiere gequält, vernachlässigt und missbraucht. Hier erfährst du, wie du ihnen helfen und Tierquälerei anzeigen kannst. Bitte schau nicht weg!

Foto: Shutterstock

Tierquälerei tritt in unserer Gesellschaft in ganz unterschiedlichen Formen auf: das abgemagerte Pferd auf der Koppel, der bei Hitze im Auto zurückgelassene Hund oder der vereinsamte Wellensittich im winzigen Käfig. Tierleid entsteht nämlich nicht nur durch körperliche Gewalt, sondern auch durch Vernachlässigung, Stress oder nicht-artgerechte Haltung.

Tierquäler vor Gericht

In Deutschland gilt: Wer Tieren Leid antut, begeht im Sinne des Tierschutzgesetzes eine Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert werden kann. Auch ein dauerhaftes Verbot von Tierhaltung kann ausgesprochen werden. Doch nicht nur die Misshandlung ist verboten: Tiere haben zudem ein Recht auf artgerechte Haltung. Ansonsten ist das Gesetz sehr allgemein gehalten, wodurch Urteilssprüche bei Tierquälerei sehr unterschiedlich ausfallen können.

Tierschutz-Magazin 2018_Artikel Tierquälerei anzeigen_Hund Zaun

Foto: Shutterstock

Viele Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bleiben tatsächlich ohne rechtliche Folgen. Ausgesprochene Geldstrafen hingegen werden von deutschen Tierschutzorganisationen als zu gering kritisiert: So musste ein 46-jähriger Mann, der einen Welpen mit Benzin übergossen und angezündet hatte, rund 2.400 Euro zahlen. Ein Landwirt, der seine hundert Rinder lebensgefährlich verwahrlosen ließ, 900 Euro. Auch wenn es juristisch möglich wäre, kommt es nur in Ausnahmefällen zu Haftstrafen wegen Tierquälerei: Carl S. wurde zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte einer Katze zweimal ins Auge geschossen, sodass diese eingeschläfert werden musste.

Viele Menschen sehen bei Tierleid einfach weg – bitte trau du dich und zeige Tierquäler an!

Überlegt handeln

Wer Zeuge von Tierquälerei wird, sollte in jedem Fall aktiv werden. Auch wenn dir Tierleid sehr nahe geht, solltest du versuchen, emotionale Kurzschlussreaktionen zu vermeiden. Probiere zunächst festzustellen, welche Formen der Tierquälerei zu finden, wie viele Tiere betroffen und welche Personen involviert sind. Namen, Anschriften oder Autokennzeichen können bei einem Prozess von zentraler Bedeutung sein. Halte alles schriftlich fest. Je mehr Informationen du sammelst, desto überzeugender wirkt deine Aussage. Dokumentiere das Tierleid auch in Form von Fotos oder Videos. Aber Vorsicht: Du solltest immer im Rahmen des Erlaubten handeln. Ganz besonders wichtig sind weitere Zeugen, die die Tierquälerei bestätigen und darüber aussagen würden. Wende dich auch an Tierschutzvereine vor Ort.

Foto: Shutterstock

Die Behörden informieren

Wende dich nun an das zuständige Veterinäramt und lege dort Kopien deines gesammelten Beweismaterials vor. Gleichzeitig solltest du bei der Polizei eine Anzeige wegen Tierquälerei stellen. Leider kommt es immer wieder vor, dass das Leid von Tieren bei Behörden nicht ernst genommen wird. Bleibe deshalb standhaft und lass dich nicht abwimmeln! Übrigens: Viele Kreise und Städte haben auf ihren Webseiten mittlerweile Infoseiten zum Thema Tierquälerei angelegt. Hier findest du alle notwendigen Hintergründe und Dokumente, um Tierquälerei richtig anzuzeigen.

An die Öffentlichkeit

Bei besonders schlimmen Fällen, solltest du die regionale Presse informieren. Öffentlicher Druck kann sich auch dann lohnen, wenn Behörden nur zögerlich auf Tierquälerei reagieren. Im besten Falle erreichst du weitere Tierfreunde, die aktiv werden und ihrerseits Tierquälerei melden können. Auch hier gilt: Je aussagekräftiger deine Aufzeichnungen und Fotos sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit der Veröffentlichung.

Schau nicht weg!

Manchmal ist es unangenehm und kostet viel Zeit sowie Nerven, aber mit nur etwas Mut und Zivilcourage deinerseits, kannst du ein Leben retten und Tierquäler zur Rechenschaft ziehen. Dabei musst du in den meisten Fällen gar nicht selber in Erscheinung treten. Wichtig ist erst einmal, dass das Tierleid nicht unbeachtet bleibt und jemand aktiv wird. Viele Menschen sehen bei Tierleid einfach weg – bitte trau du dich und zeige Tierquäler an!

Entdecke jetzt das neue Magazin!

Weitere spannende Themen rund um den Tierschutz im In- und Ausland und tolle Tipps & Tricks erwarten dich in unserem neuen Tierschutz-Magazin. Blättere dich jetzt online durch oder bestelle dir deine Ausgabe kostenlos nach Hause!

Entdecke jetzt das neue Magazin!

Weitere spannende Themen rund um den Tierschutz im In- und Ausland und tolle Tipps & Tricks erwarten dich in unserem neuen Tierschutz-Magazin. Blättere dich jetzt online durch oder bestelle dir deine Ausgabe kostenlos nach Hause!