Schokoladenvergiftung beim Hund

Schokoladenvergiftung-beim-Hund-1

Schokoladenvergiftung-beim-Hund-1Wenn der liebe Vierbeiner nascht… kann es zur Schokoladenvergiftung beim Hund kommen. Besonders in der Adventszeit erkanken Hunde an den Folgen einer Schokoladenvergiftung. Der gesundheitsschädliche Inhaltsstoff “Theobromin” führt zu akuten Vergiftungen besonders bei kleinen Hunden.

Schokoladenvergiftung beim Hund!

Theobromin wird zu 100% aus dem Verdauungstrakt aufgenommen und reichert sich im Körpergewebe an, wodurch die Vergiftungsanzeichen erst verzögert auffallen. Eine Schokoladenvergiftung beim Hund kann aber durchaus bestehen.

100g Bitterschokolade enthalten 1370-1578mg Theobromin
100g Kakopulver enthalten 1400-2000mg Theobromin
100g Milchschokolade enthalten 140-210mg Theobromin

Hunde die 150-300mg/Kg aufnehmen gelten als akut gefährdet.

Schokoladenvergiftung beim Hund – Symptome:

-Keuchen
-Rastlosigkeit
-Muskelzittern
-erhöhte Körpertemperatur
-erhöhte Atem- und Herzfrequenz
-Krämpfe
-Kreislaufkollaps
-selten plötzlicher Tod

Therapie:

Hast du den Verdacht, dass dein Hund Schokolade aufgenommen hat, so solltest du einen Tierarzt aufsuchen, der direkt die entsprechende Entgiftungstherapie durchführen wird.

Schockoladenvergiftung-beim-Hund

Erstelle deinem Vierbeinern doch einen eigenen Gabenteller, an dem sie gesund naschen können.

Prophylaxe:

Um die Schokoladenvergiftung beim Hund zu vermeiden, sorge dafür, dass dein Hund nicht in Versuchung gerät :-) Adventsteller und andere Nascherein sollten so platziert werden, das sie für den Hund nicht erreichbar sind.

 

Quellen: Praktikum der Hundeklinik, Hans G. Niemand

Geschrieben von:


Phillip-Schledorn-Tierarzt

Philipp Schledorn, Tierarzt

Schon in meiner Kindheit habe ich meine Begeisterung für Tiere entdeckt. Aufgewachsen bin ich mit unserem Neufundländer “Balu” und dem Kater “Micky”. Heute bin ich 30 Jahre alt und arbeite in einer Tierklinik. Neben dem Klinikalltag unterstütze ich den Tierschutz in Spanien mit Rat und Tat, trainiere mit meinem Hund “Eddy” und bin Mitautor der Homepage www.pankreatitis-hund.de. Diese Seite soll Antworten auf viele Fragen bieten, die wir im Klinikalltag täglich gestellt bekommen.