Pankreatitis beim Hund - hilf deinem Hund!


Tierschutz-Shop Magazin Suche



 
 

Pankreatitis beim Hund

Pankreatitis beim Hund

Die Pankreatitis – oder auch Bauchspeicheldrüsenentzündung – beim Hund ist zunächst häufig schwierig zu erkennen. Die Symptome sind oftmals nicht eindeutig und können von Fellnase zu Fellnase unterschiedlich sein. Tierliebhaber geraten dabei in Sorge, schließlich können diese Symptome ganz plötzlich oder aber immer wiederkehrend auftreten. Hierbei wird zwischen der akuten und der chronischen Pankreatitis unterschieden. Aber woher kommt die Bauchspeicheldrüsenentzündung bei deinem Hund und was kannst du tun?

Die Ursachen für Pankreatitis beim Hund

Die Ursachen für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund können sehr verschieden ausfallen. In Einzelfällen kann selbst der Tierarzt den direkten Auslöser nicht unmittelbar feststellen. In diesen Fällen spricht er von einer „idiopathischen Pankreatitis“. Oft sind aber fettes Futter oder bestimmte Medikamente Auslöser der Bauchspeicheldrüsenentzündung deines Hundes.
Wurde dein Hund kürzlich operiert? Auch eine nicht ausreichende Durchblutung während einer Narkose kann die Pankreatitis bei deinem Hund verursachen. Achte auf die Unversehrtheit deines Hundes, denn auch Schläge und Stöße können seine Bauchspeicheldrüse – oder auch Pankreas – verletzen. Dadurch wird sie angeregtsich selbst zu verdauen, wodurch sie sich entzünden kann.
Eher selten verursacht eine Infektion die Bauchspeicheldrüsenentzündung. Eine Infektion kann durch den Befall von Einzellern auftreten. Allerdings verursacht auch eine Leberentzündung oder die Entzündung des Darms eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, indem sie auf die Bauchspeicheldrüse des Hundes übergreift.

Die Symptome der Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse zeigt sich sehr unterschiedlich. Die Symptome können einzeln oder zusammen in Erscheinung treten. Mildere Formen der Bauchspeicheldrüsenentzündung äußern sich beispielsweise durch:

– Appetitlosigkeit und
– ruhigeres Verhalten.

Dies sind eher unspezifische Symptome, die nicht unbedingt sofort auf die Pankreatitis deuten.
In schwereren Fällen kann sich die Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund zum Beispiel durch:

– Bauchschmerzen,
– Erbrechen,
– Schwäche,
– Fieber,
– Austrocknung,
– Durchfall,
– Herzrhythmusstörungen,
– beschleunigte Atmung oder
– Gelbfärbung der Schleimhäute

äußern.

Einige Hunde, die an Vorderbauchschmerzen leiden, nehmen die sogenannte „Gebetsstellung“ ein. Dadurch, dass der vordere Teil ihres Körpers dabei auf dem Boden liegt und die Hinterläufe noch stehen bleiben, verschafft sich dein Hund eine Schmerzentlastung. Verwechsle dieses Verhalten nicht mit dem Strecken bei deinem Hund. Wenn dein Hund versucht, sich von den Schmerzen zu befreien, verharrt er zumeist in dieser Position.

Wie lange dauert die Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund?

Je nachdem, ob und vor allem wie schnell dein Hund therapiert wird, kann es bis zur Heilung der Pankreatitis deines Lieblings unterschiedlich lange dauern. Ist deine Fellnase erst einmal in der Therapie, beinhaltet die Behandlung der Entzündung mehrere Punkte. Zuerst werden mögliche Auslöser wie Medikamente abgesetzt.

Anschließend folgt die Heilbehandlung der Symptome der Pankreatitis. Diese „symptomatische“ Therapie beinhaltet eine Flüssigkeitstherapie und den Ausgleich von Elektrolytstörungen. Darüber hinaus werden das Erbrechen und die Schmerzen des Hundes behandelt, woraufhin er später wieder Wasser und Futter bekommt. Der Entzug von Flüssigkeit und Nahrung hat sich mit der Zeit als nicht sinnvoll herausgestellt. Da die Bauchspeicheldrüsenentzündung stark an den Kräften deiner Fellnase zerrt, muss ihm in der Therapie wieder Energie durch Nahrung zugeführt werden.
Letztendlich hängt die Dauer der Pankreatitis stark vom Schweregrad der Entzündung ab. In schweren Fällen und starker Entzündung kann die Bauchspeicheldrüsenentzündung das Leben des Vierbeiners ernsthaft gefährden. Vor allem, wenn andere Organe des Hundes beteiligt sind, kommt es häufig zu Komplikationen, die eine schlechte Prognose verursachen.

Was tun bei der Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund?

Experten empfehlen eine Diät mit kohlenhydratreichen, aber fett- und proteinarmen Mahlzeiten in kleineren Mengen. Lasse die Blutwerte deiner Fellnase regelmäßig kontrollieren und denke auch an eine Kontroll-Ultraschalluntersuchung. Beachte weiterhin, dass bei besonders schweren Formen der Pankreatitis mögliche andere Erkrankungen der restlichen Organe vom Tierarzt mitbehandelt werden müssen.

So beugst du eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bei deinem Hund vor

Da die Auslöser der Pankreatitis oft nicht festzustellen sind, ist die Vorbeugung der Entzündung eine schwierige MaßnahmeFette Mahlzeiteneinige Medikamente sowie Durchblutungsstörungen stellen schwerwiegende Risikofaktoren dar. Versuche also, diese Punkte zu vermeiden. Dies kannst du tun, indem du stets auf die richtige Ernährung deines Vierbeiners achtest. Wähle auch ein Futter mit geringerem Fettanteil und verwende die auslösenden Medikamente nur im Notfall.

Geschrieben von

Als Gründerin von Tierschutz-Shop ist es mir eine Herzensangelegenheit über Tierschutz zu berichten. Ich will Aufmerksamkeit für aktuelle und wichtige Tierschutzthemen schaffen. So kann ich Tieren eine Stimme geben und zur Verbesserung ihrer Situation beitragen.
Geschrieben von
Als Gründerin von Tierschutz-Shop ist es mir eine Herzensangelegenheit über Tierschutz zu berichten. Ich will Aufmerksamkeit für aktuelle und wichtige Tierschutzthemen schaffen. So kann ich Tieren eine Stimme geben und zur Verbesserung ihrer Situation beitragen.


Teile diesen Beitrag: