Tipps für den heißen Sommer: Abkühlung für dein Haustier


Tierschutz-Shop Magazin Suche



 
 

Tipps für den heißen Sommer: Abkühlung für dein Haustier

Im Sommer tragen wir kurze, luftige Kleidung und gehen ein Eis essen, um uns abzukühlen. Doch was ist mit unseren Haustieren? Diese Tipps bringen deinen Vierbeiner cool durch den Sommer.

Katze und Hund liegen auf einer Wiese.
Hunde und Katzen „schwitzen“ anders als wir Menschen. Foto: Shutterstock

Hunde und Katzen können nicht so schwitzen wie wir Menschen. Hunde regulieren ihre Körpertemperatur über den Mund, die Zunge, Nase und Pfoten. Sie hecheln und versuchen möglichst viel zu trinken, damit ihr Körper nicht überhitzt.

Die einzigen Schweißdrüsen besitzen Hunde an ihren Pfoten. Dort können sie tatsächlich schwitzen. Doch das reicht nicht aus, um den gesamten Körper zu kühlen.

Bei Katzen sieht es ähnlich aus: Ihre Schweißdrüsen sitzen zwischen den Zehen- und Sohlenballen, an den Lippen, am Kinnwinkel und rund um die Zitzen und den After. Wenn Katzen unter Stress stehen oder stark schwitzen, dann hecheln sie sogar leicht.

Doch dieser Fall sollte erst gar nicht eintreten. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir unsere Haustiere bei der Regulierung ihres Wärmehaushalts unterstützen.

Hitzetipps im Sommer für Hunde

Für Hunde gibt es etliche Möglichkeiten, sie bei der Wärmeregulierung zu unterstützen. Wir nennen dir einige Tipps:

Schwimmen und Planschen

Gehe mit deiner Fellnase an einen See oder Bach. Das kalte Wasser tut ihr gut und hilft ihr beim Abkühlen. Wenn du einen Garten oder eine Terrasse hast, kannst du auch ein Planschbecken aufstellen und mit deinem Hund dort spielen.

Zwei Hunde spielen im Wasser
Ob See, Bach, Fluss oder Pool: Viele Hunde lieben das kühle Nass im heißen Sommer. Foto: Gayatri Malhotra auf Unsplash

Gassirunden anpassen

Größere Spaziergänge sollte man auf den frühen Morgen oder den späten Abend verlegen. In der Mittagshitze geht man am besten nur eine kurze Runde im schattigen Wald.

Denn Asphalt kann im Sommer sehr heiß werden. In unserer Grafik siehst du, wie gefährlich Asphalt für sensible Hundepfoten sein kann.

Hund läuft auf Straße.
Sensible Hundepfoten können sich bei zu heißem Asphalt schmerzhafte Brandblasen zuziehen. Foto: Shutterstock Grafik: Tierschutz-Shop

Mache an warmen Tagen nur gemütliche Spaziergänge mit deinem Hund. Denn auch für ihn ist die Hitze anstrengend. Somit ist Laufen am Fahrrad an heißen Tagen ein No-Go – auch wenn deine Fellnase sonst sehr aktiv ist.

Ice, Ice, Baby!

Nicht nur wir lieben Eis im Sommer – auch unsere vierbeinigen Freunde! Hundeeis kannst du ganz einfach selbst herstellen.

Hierfür kannst du zum Beispiel Quark, Joghurt, Frisch- oder Hüttenkäse als Basis nehmen. Früchte wie Banane, Himbeeren, Äpfel oder Birnen eignen sich super als fruchtige Zutat. Du kannst das Eis aber auch mit Gemüse wie Karotte, Rote Beete oder Zucchini verfeinern.

Doch wenn es mal etwas ganz Besonderes sein soll, eignen sich auch Leberwurst, Pansen oder MuskelfleischPüriere das Ganze und friere es in einer kleinen Plastikschale oder ein befüllbares Kauspielzeug ein.

Bei der letzten Option hat deine Fellnase nicht nur ein tolles Leckerli, sondern auch noch eine kühle Beschäftigung.

Eincremen gegen Sonnenbrand

Ja, richtig gelesen, eincremen! Nicht nur wir können uns verbrennen, auch Hunde mit einem hellen und dünnen Fell können leicht Sonnenbrand bekommen. Creme deinen Vierbeiner daher am besten rund um die Nase und die Ohren mit Sonnencreme für Kinder ein, die frei von Parfüm oder Silikonen ist.

Hitzetipps im Sommer für Katzen

Für Katzen gelten ähnliche Tipps wie für Hunde, doch Vieles muss man an die Bedürfnisse der Samtpfoten anpassen.

Katze trinkt aus einem Wasserbrunnen
Trinken ist auch für unsere Haustiere an warmen Tagen sehr wichtig. Foto: Shutterstock

Trinken!

Nicht nur für uns Menschen ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Auch für unsere Haustiere. Katzen lieben es, an verschiedenen Plätzen Wasser oder Futter zu finden.

Am besten ist es, wenn Futter und Wasser getrennt voneinander stehen. Denn das entspricht dem natürlichen Verhalten der Katze und animiert sie, mehr zu trinken. Verteile daher mehrere Näpfe mit frischem Wasser oder Eiswürfeln an verschiedenen Orten.

Deine Katze trinkt wenig?

Biete ihr ein anderes Gefäß als einen Napf an. Manche Samtpfoten trinken lieber aus einfachen Plastikschalen oder Trinkbrunnen.

Fell anfeuchten und ein kühles Plätzchen einrichten

Anders als Hunde, gehen Katzen selten gern baden. Doch es gibt auch solche Samtpfoten, die ein kleines Planschbecken im Sommer mögen.

Die meisten Katzen empfinden leicht nasse Hände oder einen feuchten, kalten Lappen als angenehm. Streichle deine Samtpfote damit, sie wird es sicher genießen.

Kalte Fliesen oder ein Kühlakku unter einem Handtuch schaffen ebenso Abhilfe. Ein abgedunkelter Raum oder schattiger Gartenplatz eignen sich gut als kühler Rückzugsort.

Es gibt aber auch spezielle Kühlmatten, die mehrere Stunden für Abkühlung sorgen. Durch ein innenliegendes Gel senkt die Matte auf angenehme Weise die Körpertemperatur deiner Fellnase, wenn sie darauf liegt.

Kippfenster sind eine Gefahr für Katzen

Auch wenn du dich nach einer kühlen Brise sehnst: Hast du eine Katze im Haushalt, solltest du auf keinen Fall ein Fenster kippen.

Extra-Hitzetipp für Hunde & Katzen

Sowohl für Hunde als auch Katzen gilt: Kleine Portionen füttern, denn so kann das Essen leichter verdaut werden. Beim Verdauen zu großer Portionen heizt der Körper im Sommer zusätzlich auf.

Denn die Verdauung benötigt sehr viel Energie und strengt den Körper an. Ihr Ablauf ist sehr komplex und dauert bei Katzen und Hunden insgesamt 24-36 Stunden .

Egal, ob Samtpfote oder Hund, beide freuen sich über eine Abkühlung an heißen TagenViel Spaß beim Ausprobieren und kommt cool durch den Sommer!

Geschrieben von

Schon immer war meine Leidenschaft für Hunde riesig. Als Teenie habe ich einer ungarischen Tierschutz-Hündin ein Zuhause schenken dürfen. Mit ihr bin ich durch Höhen und Tiefen gegangen, denn leider hatte sie zuvor viel Schreckliches erlebt. Seitdem war mir klar: Ich möchte mit meinen Erfahrungen über Themen rund um den Tierschutz aufklären!
Geschrieben von
Schon immer war meine Leidenschaft für Hunde riesig. Als Teenie habe ich einer ungarischen Tierschutz-Hündin ein Zuhause schenken dürfen. Mit ihr bin ich durch Höhen und Tiefen gegangen, denn leider hatte sie zuvor viel Schreckliches erlebt. Seitdem war mir klar: Ich möchte mit meinen Erfahrungen über Themen rund um den Tierschutz aufklären!


Teile diesen Beitrag: