Zweite Chance für Straßenhündin Shila – alles über ihr Happy End!


Tierschutz-Shop Magazin Suche



 
 

Zweite Chance für die vergessene Seele Shila

Völlig abgemagert und mit ihren Kräften am Ende – so wurde die ängstliche Hündin Shila von Tierschützerin Evagelia entdeckt. Lies hier ihre berührende Geschichte und erfahre, wie sich am Ende alles zum Guten wendet. 

weiße Hündin mit abgewandtem Blick steht auf Waldboden
Hitze, Parasiten und Wasser- sowie Futtermangel – der Sommer ist für heimatlose Vierbeiner eine extreme Herausforderung. Foto: Pfotenhilfe-Thessaloniki e.V. Bobingen

Der Sommer in Thessaloniki ist heiß: In den Monaten Juni bis August herrscht in Griechenland eine Durchschnittstemperatur von 32,6° C.

An einem dieser brütend heißen Tage liegen die Vierbeiner von Pfotenhilfe-Thessaloniki e.V. Bobingen träge und von der Hitze erschöpft im Schatten auf dem Gelände des Vereins herum.

Plötzlich werden sie unruhig. Tierschützerin Evagelia schaut gleich nach dem Rechten und erkennt den Grund für das unruhige Verhalten ihrer Fellnasen: Ein völlig abgemagerter Hund mittlerer Größe schleicht auf dem Grundstück umher.

Der Streuner wirkt sehr ängstlich und schwach. Anscheinend ist er auf Futtersuche. Doch er nähert sich der Tierschützerin und auch den Vierbeinern nicht. Stattdessen verschwindet er wieder.

Abgemagerter Straßenhund frisst Hühnchen
Als Shila entdeckt wird, besteht sie nur aus Haut und Knochen. Foto: Pfotenhilfe-Thessaloniki e.V. Bobingen

Schutz in der Hundehütte

Am Abend kehrt der Straßenhund zurück und schleicht schutzsuchend in eine der leerstehenden Hundehütten. Zitternd verkriecht er sich in die hinterste Ecke der Hütte, in der Hoffnung, dass er unbemerkt bleibt.

Doch die Hundehütte hat bereits eine Bewohnerin: Hündin Scarlett. Sie wittert den Eindringling, setzt sich vor ihre Hütte und signalisiert Evagelia, dass hier etwas nicht stimmt.

Die Tierschützerin eilt herbei und erkennt den verängstigten, scheuen Streuner direkt wieder. Sie nähert sich dem Hund langsam und spricht ihn mit ruhiger, zutraulicher Stimme an.

Dabei stellt Evagelia fest, dass es sich bei der Fellnase um eine Hundedame handelt und gibt ihr den Namen „Shila“.

Ein Stück Fleisch für Notfälle

Mit etwas Futter gelingt es ihr Shila aus der Reserve zu locken. Die Hündin schnappt sich das Stück Hühnchen und verkriecht sich wieder in ihre Ecke. Evagelia schießen bei dem Anblick Tränen in die Augen: So einen abgemagerten Hund hat sie schon lange nicht mehr gesehen.

Shila besteht nur aus Haut und Knochen. Evagelia stellt der Hündin einen Napf gefüllt mit nahrhaftem Futter hin, weicht etwas zurück und beobachtet Shila.

Es dauert einen Moment bis Shila wieder aus ihrer Ecke hervorkommt, sich zaghaft dem Napf nähert und etwas frisst. Auf einmal schnappt sie sich ein saftiges Stück Fleisch und trägt es weg.

Evagelia folgt der Hündin und traut ihren Augen nicht: Shila buddelt ein Loch und vergräbt das Stück Fleisch. Sie hat wohl Angst, dass sie so schnell nichts mehr bekommt und hebt sich das Stück Fleisch für Notfälle auf. Nicht auszudenken, wie lange sie bereits auf Futtersuche gewesen ist.

„Sie ist gesund, aber viel zu dünn“

Mit beruhigendem Zureden und Streicheleinheiten gelingt es Evagelia, Vertrauen aufzubauen und die Straßenhündin in einem kleinen, eingezäunten Gehege unterzubringen.

Ihr Platz ist mit ausreichend Nahrung, Wasser und einer eigenen Hundehütte ausgestattet. Der Tierarzt kommt vorbei und versorgt Shila medizinisch. „Sie ist gesund, aber viel zu dünn“, so die Worte des Tierarztes.

weiße Hündin auf Waldboden guckt in Kamera
Mit viel Fürsorge und Verständnis entwickelt sich Shila schnell zu einer lebensfrohen Fellnase. Foto: Pfotenhilfe-Thessaloniki e.V. Bobingen

Shilas zweite Chance

Shila wird weiterhin liebevoll gepäppelt und versorgt. Sie blüht auf, ist zu allen sehr freundlich und wird immer zutraulicher.

Und dann kommt der Tag, an dem Shila das Glück hat, das sie verdient: Eine großartige Familie aus Augsburg verliebt sich in die hübsche Hündin und möchte sie adoptieren.

Nach genauer Prüfung wird alles in die Wege geleitet und so darf Shila schließlich nach Deutschland ausreisen. Inzwischen wurde sie umgetauft und hört nun auf den Namen „Kaya“.

Heimatlose Fellnasen brauchen unsere Hilfe

Shilas Geschichte ist eine mit Happy End. Leider ergeht es noch längst nicht allen Straßenhunden so. Viel zu viele heimatlose Vierbeiner leiden jedes Jahr im Sommer qualvoll, weil unerträgliche Hitze, Parasiten sowie Wasser- und Futtermangel ihr Leben bedroht.

Für jene Fellnasen hat Tierschutz-Shop die Futter-Spendenaktion „Tödliches Sommerloch – Futter für die Vergessenen” gestartet. Damit es noch mehr Happy End-Geschichten für heimatlose Vierbeiner gibt – wie die von der einst vergessenen Seele Shila.

Deine Futterspende rettet Leben

Dich hat die Geschichte von Shila berührt und du möchtest Vierbeinern wie ihr helfen? Spende jetzt Futter und hilf heimatlosen Fellnasen durch den Sommer!

Geschrieben von

Dank meiner Tierschutz-Hündin Linda ist mein Leben voller Abwechslung. Genauso sind es die Themen, über die ich in unserem Magazin schreibe. Für meine Artikel bin ich immer auf der Suche nach Neuem und Spannendem rund um Tierschutz und den Alltag mit Tier, um zu informieren und aufzuklären.
Geschrieben von
Dank meiner Tierschutz-Hündin Linda ist mein Leben voller Abwechslung. Genauso sind es die Themen, über die ich in unserem Magazin schreibe. Für meine Artikel bin ich immer auf der Suche nach Neuem und Spannendem rund um Tierschutz und den Alltag mit Tier, um zu informieren und aufzuklären.


Teile diesen Beitrag: