Kinder und Katzen

Kinder und Katzen

Kinder und KatzenEs gibt einiges, was man zum Thema Kinder und Katzen beachten sollte. Wie jedes Kind, ist auch jede Katze ganz individuell. Manche Kinder sind wild und laut, andere eher still und zurückhaltend. Manch junger Kater, rennt mit uns durch das Haus und ist immer mit dabei. Die ältere Katzenlady mag es dann doch ein wenig behutsamer.
Grundsätzlich gilt, wenn du dir als Elternteil der Sprache der Katzen bewußt bist und regulierend eingreifst, sind Katzen für Kinder die perfekten Lehrmeister zum Thema soziales Miteinander. Hier erhältst du wichtige Tipps zum Thema Kinder und Katzen.

Kinder und Katzen – Eigene Wege gehen

Wenn es zu viel wird, geht dein Tiger eben wieder seiner eigenen Wege. Um dies tun zu können, brauchen deine Fellnasen ungestörte Ruhezonen. Hier können sie sich zurückziehen, wenn sie das Bedürfnis nach Ruhe und Schlaf haben. Auch ein Katzenklo muss ungestört benutzbar sein. Sind Grundbedürfnisse wie ausreichend Schlaf und Ruhe, Nahrungsaufnahme, ungestörter Toilettengang usw. gedeckt, hat deine Katze auch die “Nerven” für einen Zwerg im Haus.

Die Verantwortung für Kinder und Katzen liegt bei den Eltern

Nun liegt es an den Eltern ihrem Kind beizubringen, wie eine Katze kommuniziert, wo man sie streicheln darf und wie man mit ihr spielen kann.

Das geeignete Spielzeug für Kinder und Katzen

Niemals sollten Kinder und Katzen die Hände im Spiel miteinander benutzen. Du kannst Spielzeug käuflich erwerben oder auch selber basteln. Alukugeln oder Bänder bieten sich dazu an. Zum gemeinsamen Spiel zwischen Kind und Katze, eignet sich am besten eine spezielle Spielangel. Sie hält die Katze beim Spiel auf Distanz und dein Kind wird im Spiel nicht versehentlich verletzt. Außerdem verbindet die Katze nun die Angel mit dem Spiel und nicht die Hand. Gleichzeitig wird sie beim Spiel auf das Glöckchen trainiert, mit dem sie nun jederzeit herbei gerufen werden kann.

Kinder und Katzen

Um die Beziehung von Kindern und Katzen zu stärken, ist das richtige Spielzeug gefragt.

Freiwillige Basis

Wichtig ist, dass beide Seiten freiwillig agieren. Viele Eltern möchten, dass ihr Kind Verantwortung übernimmt und sich zukünftig alleine um das Tier kümmert. Lass’ deinem Kind die Freiheit ein Kind zu sein und sich an dem Miteinander mit dem Tier zu erfreuen. Die Verantwortung zu übernehmen, lernt dein Nachwuchs noch früh genug.

Beziehungen auf freiwilliger Basis zu pflegen ist eine Herausforderung. Sich selber in seinem Tun zu kontrollieren, um mit seinem Gegenüber Kontakt aufzunehmen, ist für Kinder besonders schwer. Deshalb ist es wichtig, dass du als  Erwachsene/r dich schlau machst und du Kinder dabei anleitest. So können die Kleinsten entspannt die wundervolle Erfahrung machen, wie schön die Freundschaft zu einer Katze sein kann.

Geschrieben von:


Wiebke Kaminski

Wiebke Kaminski, Tierpsychologin für Katzen

Ich heiße Wiebke und bin im Verband Deutscher Tierpsychologen und Tiertrainer.  Da ich selbst Mutter bin und wir gemeinsam mit unseren Katzen harmonisch zusammen leben, gebe ich gerne Tipps zum Thema Kinder und Katzen. Die von mir erstellte Spielangel erfüllt Spaß am Spiel für Tier und Besitzer und stellt ein artgerechtes Spielzeug für deine Katzen dar.