Wie die kleine Mira tausenden Tieren hilft

Tierschutz-Magazin-Gemeinsam-für-Tiere-in-Not

Ihre großen, braunen Kulleraugen schauten mich hoffnungsvoll an, ganz so als wollte sie fragen: „Willst du mein Mensch für immer sein?“ Doch es hieß, sie sei ein echter Problemhund.

Im Gemeinsam für Tiere in Not

Mira möchte noch vielen felligen Freunden helfen. Deshalb ist sie jeden Tag mit vollem Einsatz dabei. Foto: Philip Müller

Eine unglaubliche Geschichte - Teil 1

Du kennst den Beginn der Geschichte noch nicht? Dann lies hier, wie alles begann.

Eine unglaubliche Geschichte - Teil 1

Du kennst den Beginn der Geschichte noch nicht? Dann lies hier, wie alles begann.

Fortsetzung: Eine unglaubliche Geschichte

Mira biss ihre Vorbesitzer und kotete in ihr eigenes Körbchen. Sie war neugierig und scheu zugleich. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass Sie nicht nur positive Erfahrungen mit Menschen gemacht hat. Es würde sicher eine große Herausforderung werden. Doch ich wusste, wenn ich sie nicht adoptiere, würde es vielleicht keiner tun! Also wagte ich einen Schritt, der mein
Leben veränderte.

Ein schwerwiegendes Versprechen

Mit meinem bereits vorhandenen Hund Scotti verstand sie sich auf Anhieb. Und auch ihre Verhaltensauffälligkeiten bekam ich mit Liebe und Konsequenz schnell in den Griff. An jenem Tag, als ich Mira aus dem Tierheim adoptierte, gab ich allen anderen Fellnasen, die ich nicht mitnehmen konnte, leise mein Versprechen: „Euch werde ich auch helfen.“ Ich hatte mir fest vorgenommen, regelmäßig an das Tierheim zu spenden und darüber hinaus etwas Gutes und Nachhaltiges für den Tierschutz zu tun. Doch wie es im Alltag so ist, schob ich das Spenden aus Zeitmangel immer vor mir her. Mein schlechtes Gewissen plagte mich. So kam ich auf die Idee, meine Spende mit meinem normalen Futtereinkauf zu verknüpfen.

Ich suchte im Internet nach einem solchen Shop, doch ich wurde nicht fündig. Von da an ließ mich die Idee nicht mehr los. Jeder Tierbesitzer braucht Futter für seine Fellnasen. Den Futtereinkauf macht man ohnehin regelmäßig. Warum nicht das Alltägliche mit einer automatischen Spende ans Tierheim verknüpfen?

„Niemand begeht einen größeren Fehler, als derjenige, der nichts tut, nur weil er meint, dass er wenig tun könne.“

Mein Lieblingszitat hat mich angespornt, meine Idee wahr werden zu lassen. Ich kündigte meinen Job und gründete gemeinsam mit einem kleinen Team von Zwei- und Vierbeinern einen Online-Shop für Heimtierbedarf, bei dem von jeder Bestellsumme automatisch eine Prämie an ein Tierheim gezahlt wird – und das ganz ohne Aufpreis. Am 15. Mai 2014 war es endlich soweit: Auf www.tierschutz-shop.de öffneten sich die Pforten und es konnte für den guten Zweck für das eigene Haustier nach Lust und Laune geshoppt werden. Gesundes Futter, Snacks, Spielzeug, Zubehör, Pflegeprodukte – Bei Tierschutz-Shop gibt es alles, was das Herz begehrt. Über 6.000 Produkte für Hunde, Katzen und Kleintiere warten darauf, entdeckt zu werden. Und das Besondere: Alle Produkte sind garantiert tierversuchsfrei. Schon nach wenigen Monaten erreichten wir durch die Prämie einen Prämienstand von 100.000 Euro für Tiere in Not.

So kam es, dass Mira tausenden Tieren das Leben rettete. Denn nur dank der kleinen Mira bin ich auf die Idee von Tierschutz-Shop gekommen. Aber das sollte noch lange nicht genug sein. Der ständige Kontakt mit unseren 500 Partnertierheimen zeigte mir, dass in Europa Millionen von Streunern hungern. Mir wurde klar: Wir müssen noch viel mehr tun! Wie es dazu kam, dass hunderte Tierheime ihre Wunschliste bei Europas größter Futter-Spendenplattform angelegt haben und dass unsere riesigen Futterspenden-Aktionen Tierheimtieren das Leben retten, erfährst du im nächsten Teil.

Eine unglaubliche Geschichte - Teil 3

Lies hier den nächsten Teil der spannenden Geschichte und erfahre, wie es weiterging.

Eine unglaubliche Geschichte - Teil 3

Lies hier den nächsten Teil der spannenden Geschichte und erfahre, wie es weiterging.

Im Gemeinsam für Tiere in Not

Mira möchte noch vielen felligen Freunden helfen. Deshalb ist sie jeden Tag mit vollem Einsatz dabei. Foto: Philip Müller