Babykätzchen: Klein, süß, ohne Zuhause

Babykatzen

katzenAuch im Tierschutz gibt es sehr viele Katzenbabys, die ein Zuhause suchen. Gerade in den Frühlings- und Sommermonaten werden zahlreiche Kitten, teilweise ohne Mutter und ohne Geschwister, gefunden und müssen von Tierheimmitarbeitern per Hand aufgezogen werden. Wenn du dich auch dazu entschlossen hast, einem Katzenkind ein liebevolles Zuhause für immer zu schenken, dann ist es wichtig, dass du einiges beachtest, damit du eine zufriedene Minisamtpfote hast.

 Katzen – je kleiner, desto süßer?

Wenn du das kleine Kätzchen aus dem Tierheim holst, sollte es mindestens 12 Wochen alt sein. Denn erst in diesem Alter sind Kitten bereit, von der Mutter (oder Ersatzmutter) und von ihren Geschwistern getrennt zu werden. Trennt man sie zu früh kann es passieren, dass dein Katzenkind noch zu schwach ist und krank wird. Außerdem kann es sein, dass es nicht ausreichend sozialisiert ist und wichtige Dinge noch nicht von der Mutter und den Geschwistern gelernt hat.

Was ist vorher passiert?

Die ersten Wochen sind für das ganze Leben einer Katze sehr entscheidend. Deswegen ist es wichtig, dass du dich nach der Geschichte des Katzenbabys erkundet. Wie und von wo ist es ins Tierheim gekommen? Wie alt war es zu dem Zeitpunkt? War es alleine oder mit Geschwistern und/oder mit Katzenmutter? Kitten, die bereits ein paar Wochen draußen gelebt haben und deren Eltern vielleicht auch wilde Katzen sind, werden möglicherweise niemals richtig menschenbezogen. Es kann sein, dass sie kaum Kuschelbedarf haben und gerne viel an der frischen Luft sein wollen. Katzenkinder hingegen, die man ganz jung ohne Mutter auffand und mit der Flasche aufgezogen hat, sind oft sehr zutraulich und menschenbezogen. Sie fühlen sich oftmals bei Freigang unwohl und wollen lieber in der Wohnung bleiben.

Katzenratgeber Katzen aneinander gewoehnen Tierschutz ShopKatzen sind keine Einzelgänger

Doppelt hält besser – besonders für Katzenkinder ist es wichtig, immer einen Artgenossen zum Spielen zu haben. Aus diesem Grund werden Kitten von einigen Tierheimen nur zu zweit vermittelt. Dies ist sehr zu empfehlen, denn egal, wie sehr du deinen Schmusetiger liebst, einen Katzenfreund kannst du nicht ersetzen. Wenn du bereits ein Kätzchen von maximal einem Jahr hast, kann ich dir nur empfehlen, dass du noch einem Zweiten ein Zuhause schenkst.

 

Freut sich meine erwachsene Katze über ein Katzenkind?

Nein, meistens nicht. Leider machen sehr viele Menschen den Fehler und adoptieren ein Katzenkind, wenn sie bereits eine Katze haben, die älter als 1 Jahr ist. Eine erwachsene Katze kann oft mit einem Katzenbaby nicht viel anfangen, reagiert genervt und zeigt unerwünschtes Verhalten. Wenn du bereits eine erwachsene Katze hast, tust du deiner Katze und dem Katzenbaby oft keinen Gefallen, wenn du sie „zwangsverheiratest“.

Katzen machen nicht viel Arbeit?

Mit einer Katze muss man zwar nicht wie mit einem Hund Gassi gehen, aber sie fordern trotzdem viel Zeit ein für Kuscheln, Spielen, Katzentoilette reinigen usw. Besonders die kleinen Stubentiger haben viel Blödsinn im Kopf. Sie hangeln sich an Gardinen hoch, werfen Gegenstände herunter, sind manchmal noch nicht Stubenrein, zerkratzen Möbel und beißen einem zur Begrüßung morgens in die Füße. Die Erziehung von Katzenbabys bedeutet viel Arbeit und Ausdauer.

Katzen – Fit und Gesund

Besonders bei Findelkindern ist darauf zu achten, dass sie direkt nach der Adoption einem Tierarzt vorgestellt werden um zu überprüfen, dass sie keine lebensbedrohlichen oder ansteckenden Krankheiten haben, die dringend behandelt werden müssen. Es ist auch wichtig, dass die Kleinen schon im Tierheim geimpft und gechipt werden. Auch über eine Katzenkastration sollte schnell nachgedacht werden, denn die Tierheime sind voll von Katzenbabys.

Babykatzen

Und was ist mit der Mutterkatze?

Wem zwei wilde, chaotische Babykätzchen vielleicht doch zu viel sind, der sollte in Erwägung ziehen eine erwachsene Katze zu adoptieren. Auch die Mutterkatze sollte nicht vergessen werden, denn sie ist es, die oft noch Jahre im Tierheim sitzen muss, wenn ihre Babys schon längst adoptiert wurden.

Geschrieben von:



Svenja, Pressesprecherin von Tierschutz-Shop und ehrenamtliche Mitarbeiterin im Tierheim Moers

Der Tierschutz liegt mir sehr am Herzen. Ich verbinde meine Arbeit bei Tierschutz-Shop und mein Ehrenamt im Tierheim miteinander. Durch zahlreiche Gespräche mit interessierten Adoptanten und durch meine langjährige Tätigkeit im Tierheim, habe ich mit der Zeit ein fundiertes Wissen im Tierschutz gewonnen. Mein Ratgeber soll aufklären und unterstützen die richtie Wahl zu treffen.